Vital Age Meditech GmbH

Stress Depressionen Burnout-Syndrom

 

Herzrhythmus und die Kohärenz:

Das Herz: Kohärenz (lat. cohaereo „organisch zusammenhängen“ oder „verbunden sein“) allgemein also "Einklang" mit optimiertem Herzrhythmus. Stress ist kein auf den Kopf beschränktes Phänomen. Der Organismus reagiert auf verschiedenen Ebenen, auf der kognitiven, der emotionalen, der vegetativhormonellen und auf der muskulären Ebene. Unser Herz ist im Bezug auf die Kohärenz unser größtes und wichtigstes Organ. Ein Uhrmacher kennt das Phänomen der Frequenzkopplung, die dafür sorgt, dass selbst wenn die Pendel mehrerer Uhren unterschiedlich angestoßen werden, besagte Frequenzkopplung dafür sorgt, dass nach kürzester Zeit das größte Pendel den Ton' angibt und dafür sorgt, dass alle Pendel im Gleichklang schlagen. Ähnlich wirkt unser Herz als größtes Kohärenzorgan auf unseren Körper. Befindet es sich in einem kohärenten Zustand, überträgt sich dieser mittels der Frequenzkopplung auf das Gehirn und alle übrigen Organe. Ebenso verhält es sich im umgekehrten Fall, wenn es sich in einem „chaotischen“, sprich gestressten Zustand befindet. Herzkohärenz beschreibt das aufeinander abgestimmte Zusammenspiel zwischen Atmung, Herzschlag und Blutdruck in einer physiologischen, also gesunden Form, im Zustand der Entspannung.

 

Gehirn = Performance, geistige Überlegenheit, Balance  

Drüsen = starkes Hormon- und Immunsystem, Verjüngung

Organe = Gesundheitsvorsorge, Heilung, Schönheit

Muskel = Leistungssteigerung, Fitness, Ausdauer

Mitmenschen = Flow im sozialen Umfeld, Harmonie

 

 

 

 

Krankenhauspersonals

Stress und Burnout in der Krankenhauspflege:

Fast 61 Prozent der Ärzte und (Pflegerinnen Pfleger -Therapeuten) befürchten aufgrund von Stressbelastungen längerfristig beruflich auszufallen. Ärzte stehen unter ständigem Druck und enormer Anspannung: Schichtarbeiten, Notfälle, mehrstündige Operationen und die Angst ein Menschenleben nicht retten zu können stellt die Ärzte vor täglich neue Herausforderungen. Dazu kommt noch die stetig anwachsende Bürokratisierung in Krankenhäusern, die Existenzängste bei Ärzten mit eigener Praxis und ein ernormes Maß an geleisteten Überstunden.

 

Hier setzt Viribusconunitis V1 ein und beseitigt den Stresslavel.

Und zur behandlung-von-patienten- psychosomatischen Krankheiten.

 

Nerv-Express ist ein völlig neues,

nicht invasives computergesteuertes System, das auf der Bewertung der Herzfrequenz Variabilität (HRV) beruht. Es ist weltweit das erste und einzige System, das diese Methode zur Bewertung des Autonomen Nerven Systems (ANS) benutzt. Die entsprechenden Algorithmen wurden in 20-jähriger Forschungsarbeit entwickelt und an mehr als 20.000 Patienten getestet. Das Nerv-Express-System zeigt den Zustand des ANS sowohl in Ruhe, als auch die Reaktion auf orthostatischen Stress. Es beschreibt 60 Zustände des ANS und den jeweiligen Aktivierungsgrad von Sympathikus und Parasympathikus.

 Das Nerv-Express-System gibt ein Bild des momentanen Zustandes des Patienten. Durch diese HRV-Diagnostik kann auch die Belastbarkeit eines Organismus besser eingeschätzt werden. Jeder Zeit kann nachgeprüft werden, wie der Körper auf eine Belastung reagiert und wie erfolgreich die jeweilige Therapie ist. So bietet das Nerv-Express-System die einzigartige Möglichkeit eine Therapiekontrolle anhand der Reaktionen des ANS vorzunehmen.

 Als Beispiel wird in der Abbildung 1 und 2 die Messung eines gesunden und eines kranken Menschen gezeigt. Ein klassisches Beispiel ist der dokumentierte Unterschied zwischen den Messungen bei einem Sportler vor und nach der körperlichen Belastung. Individuell sind also alle Arten des Zustandes des SNS und des PSNS möglich. Nicht abgebildet sind die Diagramme der spektralen Funktion der Herzfrequenz. Auch hier sind die Messungen unter gleichen Bedingungen sehr gut reproduzierbar. Das neue HRV Gerät ist leicht zu bedienen und ermöglicht die gleichzeitige Untersuchung von bis zu 4 Patienten (je nach Software).

 Wollen Sie wissen, wie es Ihrem Körper geht?   Wo liegen Ihre Werte?

Health-Express, ein automatisches computergestütztes System auf Basis der Herzfrequenz-Variabilitätsuntersuchung (HRV) wird Ihnen diese Frage in 7-8 min. beantworten!

Im Rahmen langjähriger Studien wurde herausgearbeitet, wie sich die körperlichen Funktionen in der Regulation der Herzfrequenz widerspiegelt. Die Analyse der Herzfrequenz-Variabilität reflektiert die Regulation des Gesamtsystems Mensch. Health-Express erstellt ein Portrait der HRV und ist das erste und einzige System, das die in mehreren tausend Untersuchungen gewonnenen Kenntnisse bewertet. Gewonnen wird dieses Portrait durch Aufzeichnung der Zeitintervalle zwischen 448 Herzschlägen. Davon werden 192 im Liegen, 192 im Stehen und 64 Herzschläge in der Übergangsphase zwischen Liegen und Stehen registriert. Sie sehen nebenstehend die Beispiele für einen gesunden Sportler und eine herzkranke Person. Im oberen Bereich ist das breite Band der Rhytmographie genannte Aufzeichnung der HRV zu sehen. Die nur geringen Schwankungen der Herzfrequenz im Bild, auch Frequenzstarre genannt, weisen auf schwerwiegende Regulationsprobleme hin. Darunter ist die wichtige Übergangsphase besonders hervorgehoben. Sie gibt insbesondere Aufschluss über Regulationsfähigkeit des cardiovasculären Systems auf den durch das Aufstehen hervorgerufenen orthostatischen Stress. Der untere Teil der Abbildungen zeigt die graphische Auswertung der quantitativen Beurteilung des Tests und die Positionierung der Testperson, zum einen bezüglich der körperlichen Leistungsfähigkeit (X-Achse, 13 Stadien) und zum anderen bezüglich der Regulationsfähigkeit des Organismus (Y-Achse, 7 Stadien). Das höchste Niveau der körperlichen Fitness findet sich dabei in der linken oberen Ecke in der Nähe des Punktes 1.1, das niedrigste Niveau, das einen sehr schlechten Funktionszustand und eine sehr schlechte Adaptionsfähigkeit beschreibt, nahe dem Punkt 13.7 in der rechten unteren Ecke. Dies ist an unseren Beispielen gut zu erkennen. Die Bewertung der körperlichen Fitness mit dem Health-Express gibt den aktuellen Stand wieder.

 Hat ein Proband ein schlechtes Ergebnis, heißt das zunächst nicht automatisch, dass er krank ist, sondern zunächst nur, das sein Gesundheitszustand geschwächt ist. Natürlich führen auf Dauer geschwächte Körperfunktionen und eine eingeschränkte Regulationsfähigkeit auch zum Ausbruch verschiedenster Krankheiten. Health-Express bietet also nicht nur die Möglichkeit ein aktuelles Zustandsbild des Menschen zu gewinnen, sondern auch durch wiederholte Untersuchungen auf die Reaktion auf verschiedene Reize (z.B. Untersuchungen vor und nach psychischem oder physischem Stress). Aufgrund der Zeit, die ein Organismus immer zur Regeneration benötigt, findet die Kontrollmessung nicht direkt nach dem Ereignis, sondern z.B. erst am nächsten Tage statt. So kann eine verzögerte Erholung oder eine verminderte Belastbarkeit zu Tage gebracht werden. Wird die Messung direkt nach der Stresseinwirkung wiederholt, dann finden sich immer im Vergleich zur Voruntersuchung erniedrigte Werte. Der verzögerte Wiederholungstest hingegen filtert die Personen heraus, die sich durch die vorangegangenen Belastungen in Gefahr begeben haben. Diese Ergebnisse sind durch kein anderes Verfahren auf eine ähnlich einfache und praktikable Weise zu gewinnen. Mit dem Health-Express verfügen Sie nun nicht nur über ein Verfahren, das Ihnen Einblicke in die aktuelle körperliche Verfassung, sondern auch über die Wirkung verschiedener Einflüsse (Schlaf, Arbeit, Sport, Alkohol, Kaffee, Zigaretten, Sex usw.) auf die Gesundheit Ihrer Patienten, Trainingspartner oder auch Ihre eigene gibt. Die Ergebnisse der HRV-Analyse werden gespeichert und können nach Belieben wieder aufgerufen und ausgedruckt werden. Sie erhalten die oben beschriebenen Abbildungen, die Ihnen eine Erklärung des Befundes erleichtern. Daneben finden Sie auch die numerischen Parameter, die exakt die physiologischen Zustände und Änderungen, insbesondere in der wichtigen Übergangsphase, beschreiben. Der wichtigste Parameter ist dabei die chronotrope Reaktion (ChMR) [vergrößert]. Je niedriger die Werte sind, umso besser ist der Zustand des Herz-Kreislauf-Systems. Der Durchschnitt liegt zwischen 0,59 und 0,63.